PZ News vom 07.05.18

Nach dem Spiel wurde der Trainer nass gemacht: Matthias Schickle musste eine Sektdusche von Anika Henschel über sich ergehen lassen.  Ripberger
 

TG 88 trotz Pleite im letzten Spiel in prächtiger Partylaune

Pforzheim. Die gute Nachricht zuerst: im letzten Saisonspiel hat sich keine Spielerin der TG 88 Pforzheim verletzt. Die schlechte Nachricht: das letzte Spiel in dieser Runde verloren die Oberliga-Handballerinnen gegen FSG Donzdorf/Geislingen mit 22:30 (8:12). Das gab der Feierstimmung aber keinen Abbruch. Nach dem Heimspiel gestern ließen es die Mädels von Trainer Matthias Schickle richtig krachen, schließlich galt es vor eigenem Publikum noch den Wiederaufstieg in die 3. Liga zu feiern. Die TG 88 beendet die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz, Meister wurde Kappelwindeck/Steinbach. ... mehr

 


Feier trotz Pleite
TG schlägt sich wacker
 
Pforzheim (dd). Vermutlich wurde selten eine Niederlage derart ausgelassen gefeiert wie am Sonntag in der Fritz-Erler-Halle. Mit 22:30 (8:12) hatte die TG Pforzheim gegen die SG Donzdorf/Geislingen verloren, so wirklich traurig war deswegen aber niemand.
Nach fünf verletzungsbedingten Ausfällen bot Trainer Matthias Schickle „nicht das letzte, sondern das allerletzte Aufgebot“ auf. Aus der A-Jugend rutschten Carmen Matijevic und Franziska Tews in den Kader des Handball-Oberligisten. Ihnen bescheinigte Schickle „ein sehr gutes Spiel“. Obwohl viele Spielerinnen auf ihnen fremden Positionen agierten, hielt die TG in der Anfangsphase gut mit. Im zweiten Teil der ersten Halbzeit wurde dann das Fehlen der Leistungsträgerinnen Anika Henschel und Dina Bergmane-Versakova deutlich. Gerade im Rückraum fehlte der TG Pforzheim die Durchschlagskraft.
Auch nach der Pause war Donzdorf das bessere Team und baute die Führung auf 16:10 aus. Angeführt von einer bärenstarken Anja Heidinger – mit 15 Treffern beste Werferin – ließen die Gäste der TG keine Chance mehr. Den Schlusspunkt setzte die beste Pforzheimer Werferin Stefanie Kurstak zum 22:30. Nach Spielende zeigte sich Schickle dennoch zufrieden. „Mein Team hat eine gute Leistung abgeliefert, auch wenn das Ergebnis deutlich scheint. Viele Spielerinnen haben auf fremden Positionen gespielt und das hat man gemerkt“, so der TG-Meister-Coach. „Wir werden jetzt erstmal die Sau rauslassen und den Erfolg genießen. Das haben sich die Mädels verdient“, gab Schickle einen Einblick in den restlichen Abend.
TG Pforzheim: Scheid, Bertsch, Matijevic 1 Tor, Larissa Maschek 1, Laura Maschek 3, Müller 2, Kurstak 10/6, Rapp, Steinhauser 4, Klittich 1, Szabo, Tews.