Verletzungs-Frust statt Aufstiegs-Lust
Ausfall von Bergmane-Versakova überschattet Spiel der TG-Oberliga-Frauen

Pforzheim (dd). Nach der Schlusssirene gab es aufseiten der TG Pforzheim gemischte Gefühle. Mit 25:29 (14:14) unterlag das Team von Matthias Schickle in der Handball-Oberliga Baden-Württemberg der Frauen beim starken TSV Heiningen. Eine Niederlage, die der TG Pforzheim dennoch zum Aufstieg reichte, weil zeitgleich der TSV Wolfschlugen patzte. Doch die Lust auf eine Feier war den meisten Gästespielerinnen vergangen, da sich mit Dina Bergmane-Versakova eine weitere Leistungsträgerin schwer verletzte.

Die TG startete gut ins Spiel und führte bereits früh mit zwei Toren Vorsprung. Lange hielt der Offensivdrang der Pforzheimerinnen aber nicht an. Bei einer Abwehraktion verletzte sich Bergmane-Versakova so schwer am Knie, dass sie mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht werden musste. „Ich befürchte Schlimmstes“, so TG-Coach Schickle. Der TSV Heiningen kam in der Folge besser ins Spiel und verteidigte konsequenter. Spielerisch hatte es die TG schwer, Lösungen zu finden. Auch das verletzungsbedingte Fehlen von Leistungsträgerin Anika Henschel machte sich bemerkbar. In der eigenen Abwehr agierte das Schickle-Team zudem unkonzentriert, was dem Heimteam einige einfache Treffer ermöglichte. Zudem verwarf die TG drei Siebenmeter.

Nach der Pause hielt Pforzheim zunächst gut mit. Dennoch merkte man der Mannschaft an, dass der Schock über die Verletzung von Bergmane-Versakova das Spiel lähmte. Diesen Zustand wusste der TSV zu nutzen, die Pforzheimerinnen hatten nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Auch nach dem Spiel war Schickle geschockt. „Ich bin komplett durch. So eine Verletztenmisere habe ich in meiner Karriere noch nie erlebt“, so der TG-Trainer, der in den vergangenen Wochen auch auf Henschel, Justine Stindl und Verena Robben verletzungsbedingt verzichten müsste. Sogar „eintauschen gegen die Gesundheit der Spielerinnen“ würde Schickle den Aufstieg gerne. Die kommende Woche will er nutzen, um die Mannschaft auf den Saisonabschluss vorzubereiten – und um zu regenerieren.

TG Pforzheim: Scheid, Bertsch – Larissa Maschek, Laura Maschek, Müller 3 Tore, Kurstak 9/2, Bergmane-Versakova 5, Rapp, Kain 2, Steinhauser 2, Steegmüller 3, Klittich, Szabo 1.
 
 

 

PZ News vom 29.04.2018

Aufstiegsfreude bei TG-Handballerinnen von Verletzungsschock überschattet

Pforzheim/Heiningen. Ein bisschen gefreut haben sich die Handballerinnen der TG 88 Pforzheim schon über die sofortige Rückkehr in die 3. Liga. Doch so richtig freuen wollte sich am Ende niemand. Das lag nicht daran, dass die TG-Frauen ihr Spiel beim TSV Heiningen mit 25:29 (14:14) verloren. Geschockt waren Spielerinnen, Trainerteam, Verantwortliche und Fans vielmehr darüber, dass die fast schon unheimliche Verletzungsserie anhält. Jetzt hat es mit Dina Bergmane-Versakova die nächste Leistungsträgerin schwer erwischt.

Das Spiel trat so in den Hintergrund. Bei der personell gebeutelten TG half Julia Kain aus. Den Verletzungsschock verdaute das Team nicht. Aus einer 13:10-Führung wurde eine deutliche Niederlage, Pforzheim vergab nicht weniger als sechs Siebenmeter. Dass der Aufstieg dennoch bereits in trockenen Tüchern ist, liegt daran, dass der direkte Konkurrent um Platz zwei, der TSV Wolfschlugen, bei der SG Muggensturm/Kuppenheim überraschend ebenfalls verlor.

TG 88 Pforzheim: Scheid, Bertsch – Lar. Maschek, Lau. Maschek, Müller 3, Kurstak 9/2, Bergmane-Versakova 5/1, Rapp, Kain, Steinhauser 2, Steegmüller 3/1, Klittich, Szabo 1