Wahnsinn!!😍😍😍

Wir gewinnen trotz des frühzeitigen Ausfalls von Justine durch eine geschlossene Mannschaftsleistung mit 26:30 gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach💪💪
Nach einem Blitzstart (1:7) und einer konzentrierten Leistung war der Sieg quasi nie gefährdet.
Auf diesem Wege wünschen wir dir, Justine, gute Besserung und hoffen, dass du schnell wieder mit uns auf der Platte stehst!😊

#spitzenreiter #spitzenreiter #heyhey! #herzschlaghandball #auswärtssiegesinddieschönsten #1team #2punkte #gutebesserungJustine
fantastisch.
 
 

Schickle-Team belohnt sich mit Platz eins
TG überwindet Verletzungsschock und Tabellenführer

Bühl/Pforzheim (dd). Matthias Schickle gingen irgendwann die Superlative aus. Ein „überragendes Spiel“ hatte der Trainer der TG Pforzheim von seinem Team gesehen. Den 30:26-Auswärtssieg beim Tabellenführer SG Kappelwindeck/Steinbach bezeichnete er als „bombastisch“. Durch die überzeugende Vorstellung übernahm die TG nun ihrerseits die Spitze der Handball-Oberliga der Frauen und hat beste Chancen auf den Aufstieg.

Vor ausverkaufter Halle in Bühl kam die TG gut ins Spiel. Mit einer Fünf-Tore-Serie legte man den Grundstein für den Erfolg. In der Folgezeit entwickelte sich ein offenes Spiel mit Vorteilen für die Pforzheimerinnen. Auch die taktischen Maßnahmen von Trainer Schickle griffen. Justine Stindl verteidigte im zentralen Rückraum gegen Windecks Junioren-Nationalspielerin Laetitia Quist derart gut, dass diese nie wirklich zur Entfaltung kam. Die Defensive um die starke Torsteherin Jasmin Scheid agierte umsichtig und ließ kaum Chancen zu. Den Gastgebern gingen die spielerischen Lösungen aus. Nicht zu stoppen war dagegen das Angriffsspiel der TG. Die Gastgeberinnen versuchte mit verschiedenen Deckungssystemen die Angriffe von Anika Henschel und Dina Bergmane-Versakova zu stoppen. Dies gelang jedoch nur selten.

Nach 25 Minuten dann der Schock für die Pforzheimer: Bei Justine Stindl riss die Achillessehne. Die Rückraumspielerin wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Eine Operation und sechs bis zehn Monate Pause sind die Folge.

Doch auch davon ließ sich die TG nicht beeindrucken. Im zweiten Durchgang dominierte das Schickle-Team die Partie weiter und kam so zum hochverdienten 30:26-Erfolg. Der Trainer zeigte sich hochzufrieden: „Das war eine fantastische Teamleistung. Alle Vorgaben wurden umgesetzt“, so der Trainer. Einziger Wermutstropfen sei die schwere Verletzung von Stindl. Die Osterpause möchte man nutzen, um noch enger zusammen zu rücken. Am 7. April kommt dann Abstiegskandidat TuS Ottenheim nach Pforzheim. „Die werden gegen uns alles auf die Platte bringen um Punkte mitzunehmen“, warnt Schickle.

TG Pforzheim: Scheid, Bertsch – Stindl 2, Maschek 2, Müller 2, Kurstak 5, Bergmane-Versakova 8, Henschel 6, Steinhauser 2, Steegmüller, Klittich, Szabo, Miltner 3.

 

152063266!1
Toptorjägerin im Topspiel: Pforzheims Dina Bergmane-Versakova erzielte in Bühl acht Treffer, Torfrau Miriam Federau hatte oft das Nachsehen. Foto: Steuerer